Im Überblick
Zinssatz
Leitzins EZB: 0,00 % (seit 16.03.2016)
Int. Banken
Der Markt für Festgeld bietet eine Menge an unterschiedlichen Angeboten. Hier haben wir die wichtigsten Infos gesammelt und informieren Sie regelmäßig über neue Entwicklungen rund um das Thema Festgeld.
Ihnen gefällt das Informationsangebot von Festgeld-Test.com? Unser Mix aus Hinweisen auf die aktuellen Zinsen für Festgeld und volkswirtschaftliche Analysen, damit Sie Ihre Strategie optimieren können? Dann freuen wir uns, wenn Sie uns weiter empfehlen!

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt ihre Niedrigzinspolitik fort. Wie das Institut mit Sitz in Frankfurt am Main am gestrigen Nachmittag mitteilte, liegen der Hauptrefinanzierungssatz weiterhin bei 1 Prozent der Spitzenrefinanzierungssatz bei 1,75 Prozent und der Einlagensatz bei 0,25 Prozent.

Der Hauptrefinanzierungssatz wird umgangssprachlich als der Leitzins bezeichnet und nicht nur in Fachkreisen aufmerksam beobachtet. An diesem Wert können sich institutionelle und private Anleger orientieren – ein steigender Leitzins sollte auch zu höheren Renditen bei Geldanlagen wie z.B. Festgeld führen – mit einer gewissen Zeitverzögerung. Durch die neueste EZB-Entscheidung verharrt der Leitzins nunmehr seit Mai 2009 auf dem niedrigen Stand von einem Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte erwarten, dass die EZB ihre Leitzinsen nach der Krise erstmals Ende 2011 anheben wird, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung in einem Beitrag zur Geldpolitik der EZB.

Für Festgeld-Anleger bedeutet diese Entscheidung, dass mittelfristig nicht mit signifikant höheren Zinsen zu rechnen ist. Das stabile Zinsumfeld für Festgeldangebote, das in den letzten Monaten hin und wieder sehr moderate Aufwärtsbewegungen verzeichnete, wird sich demnach vermutlich so fortentwickeln. Unser Tipp: Setzen Sie auf Festgeldanlagen mit einer mittleren Laufzeit, da auch im nächsten Jahr nicht mit höheren Zinsen zu rechnen ist.

Nutzen Sie unseren Festgeld-Vergleich

Die Bank of Scotland hat es erneut getan – die Tagesgeld-Startguthaben-Aktion wurde schon wieder um einen Monat verlängert. Ob daraus jetzt ein Dauerzustand wird? Darüber kann man nur spekulieren – und im Pechfall diesen kleinen Bonus verpassen… Deshalb sollte man sich die 30 Euro, die es bei Tagesgeldkontoeröffnungen noch bis zum 30.11.2010 gibt (aber nur für das erste Tagesgeldkonto bei der Bank!), lieber nicht entgehen lassen.


www.bankofscotland.de

Auch bei Festgeldanlagen interessant

Sie wollen aber eigentlich ein Festgeldkonto eröffnen, da Sie auf die Flexibilität des Tagesgeld verzichten können und lieber langfristig hohe Renditen erwirtschaften möchten? Unser Tipp: Dazu brauchen Sie ohnehin ein (kostenloses) Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland als Basis – und das Startguthaben können Sie sich auf diese Weise direkt mit sichern. Darüber hinaus legen Sie dann Ihr Geld in Festgeld an (evtl. auch in mehreren Festgeldern mit unterschiedlichen Laufzeiten). Besonders gut: Bei der Bank of Scotland gibt es weder für das Festgeld, noch für das Tagesgeld eine Mindestanlagesumme!

Das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland im Überblick

Die Bank of Scotland ist – wie alle Stammleser von Festgeld-Test.com wissen, eine der Direktbanken (wenn nicht die Direktbank), über die wir hier am häufigsten berichten. Aus gutem Grund, denn die Angebote der Bank of Scotland sind einfach äußerst attraktiv. Sowohl das Festgeld der Bank of Scotland als auch das Tagesgeldkonto überzeugen durch eine hohe Verzinsung und eine denkbar einfache Kontoeröffnung. Bisher sind uns auch keine negativen Erfahrungen gleich welcher Art zu Ohren gekommen. Natürlich freuen wir uns immer darüber, wenn Leser hier ihre Erfahrungen mit der Bank of Scotland teilen möchten – nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion dazu. Hier gibt es noch mehr Infos zur Bank of Scotland.

Sie hat schon wieder erhöht: Innerhalb eines Monats hat die Bank of Scotland erneut die Festgeldzinsen angehoben. Ab heute, dem 22. Oktober 2010, erhalten Neukunden höheren Verzinsungen für das Festgeldkonto der Bank of Scotland. Zwar hat die Bank mit den schottischen Wurzeln bereits in der Vergangenheit öfters an der Zinsschraube gedreht, aber ein so kurzer zeitlicher Abstand zwischen zwei Zinserhöhungen (auch Anfang Oktober stiegen dort die Zinsen für Festgeld) ist dann doch etwas besonderes. Dadurch gewinnt das Bank of Scotland Tagesgeld weiter und ist derzeit die Top-Empfehlung in unserem Festgeldzinsen-Vergleich.


www.bankofscotland.de

Step by step – das scheint unsere Erfahrung mit der Bank of Scotland zu sein – geht es dort mit den Zinsen aufwärts. Wobei es aber sehr unwahrscheinlich ist, dass in den nächsten Wochen erneut eine weitere Festgeldzinserhöhung ansteht.

Sie möchten wissen, wie stark sich die Zinserhöhung genau auswirkt? Nun, erneut handelt es sich nur um ein kleines Plus, das man aber gerne „mitnimmt“. Die beiden Laufzeiten mit einer jährlichen Zinsauszahlung (Laufzeit 2 Jahre bzw. 3 Jahre) legen um jeweils 0,2 Prozentpunkte zu, gleiches gilt auch für die Varianten mit einer monatlichen Zinsausschüttung (wobei da aufgrund des fehlenden Zinseszinseffekts eine geringere jährliche Rendite erwirtschaftet wird).

Die aktuellen Zinssätze finden Sie wie gewohnt in unsere detaillierten Beschreibung für dieses spannende Festgeld:

Weiter zu den Konditionen für das Bank of Scotland Festgeld

Wie bereits in unserem letzten Beitrag vermerkt, scheinen die Zinsen ihren Tiefpunkt erreicht zu haben. Große Zinssprünge sind jedoch nicht zu erwarten.

Tipp: Bis zum 31. Oktober Festgeld-Bonus sichern

Bezüglich der Bank of Scotland sei noch einmal auf das Startguthaben in Höhe von 30 Euro für Neukunden hingewiesen, von dem auch Festgeldanleger profitieren. Diese Aktion läuft noch bis zum 31. Oktober 2010 .Wer noch kein Festgeld bei der Bank of Scotland angelegt hat, der muss vorher ohnehin das kostenlose Tagesgeldkonto eröffnen – das sollte bei diesem kleinen Geschenk noch leichter fallen.

Eine gute Nachricht: Die Bank of Scotland hat die Zinsen für das Festgeld erhöht. Mit Wirkung vom 07. Oktober an sind die höheren Verzinsungen in Kraft, betroffen sind allerdings nur, wie immer bei der Anpassung von Festgeldzinsen,  Neuverträge.


www.bankofscotland.de

Die Zinsen steigen zwar nur leicht an, aber auch dieser kleine Schritt dürfte dazu beitragen, dass die Bank , deren Muttergesellschaft in Schottland sitzt, was der Name ja bereits andeutet, noch mehr Erfolg auf dem deutschen Markt haben wird. Auch wenn der Anstieg nur minimal ist (für die beiden Varianten „monatliche“ und „jährliche“ Zinszahlung wurde für das 5 Jahre eine Erhöhung von 0,05 Prozentpunkten vorgenommen): Besser mehr Zinsen als weniger. Die aktuellen Zinssätze finden Sie wie gewohnt in unsere detaillierten Beschreibung für dieses interessante Produkt:

Weiter zu den Konditionen für das Bank of Scotland Festgeld

Unsere Einschätzung: Die Zinsen haben ihren Tiefststand anscheinend erreicht, jetzt sind auch (sehr moderate) Zinserhöhungen wieder möglich. Doch bis wieder signifikante Zinssteigerungen eintreten wird es noch dauern, dazu haben wir uns in unserem Beitrag Festgeld – bald wieder höhere Zinsen geäußert.

Bezüglich der Bank of Scotland sei noch einmal auf das Startguthaben in Höhe von 30 Euro bei der Eröffnung eines Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland hingewiesen. Diese Aktion läuft noch bis zum Monatsende, und wer noch kein Festgeld bei der Bank of Scotland angelegt hat, der muss vorher ohnehin das kostenlose Tagesgeldkonto eröffnen – das sollte bei diesem kleinen Geschenk noch leichter fallen.

Update: Nicht vergessen, bald ist die 30-Euro-Aktion vorbei, nur noch bis zum 31. Oktober kann man sich diese Extraprämie sichern. Also schnell ein Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland aufmachen!

Die Bank of Scotland hat ihre Startguthaben-Aktion erneut verlängert. Wer bis zum 30.10.2010 bei der beliebten Direktbank ein Tagesgeldkonto eröffnet, der wird mit einem Startguthaben von 30 Euro belohnt. So macht die Kontoeröffnung doppelt Spaß!


www.bankofscotland.de

Wir empfehlen die Bank of Scotland hier regelmäßig, da sowohl das Festgeld der Bank of Scotland als auch das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland (letzteres bietet Anlegern derzeit sensationelle 2,2 Prozent Verzinsung p.a.) immer wieder zu den besten Produkten zählen, die wir uns hier auf Festgeld-Test.com genauer ansehen. Zudem sprechen die guten Erfahrungen der Bank of Scotland-Kunden für die Professionalität dieser Direktbank, die auf dem deutschen Markt mittlerweile zu den großen  Unternehmen zählt. Wer bei der Bank of Scotland ein Festgeldkonto eröffnen möchte, für den ist die Eröffnung eines Tagesgeldkontos obligatorisch – aber keine Angst, alle Produkte sind gebührenfrei. Und eine Kombination aus Festgeld (für einen mittleren Zeithorizont) und Tagesgeldkonto (für die schnelle und verlustfreie Verfügbarkeit) ist ohnehin empfehlenswert.

Hier finden Sie weitere Infos zum Tagesgeldkonto der Bank of Scotland

Unser Tipp: Sichern Sie sich schnell das Startguthaben in Höhe von 30 Euro und eröffnen Sie ein Tagesgeldkonto!

Und hier die Festgeld-Konditionen der Bank of Scotland

Wir möchten aber auch darauf hinweisen, dass die Festgeldzinsen mit Wirkung vom heutigen Tag an minimal gesenkt wurden. Ein Signal, dass wir in diesem Jahr wohl nicht mehr mit einer Zinsrally rechnen können. Erst steigende Leitzinsen und ein Anziehen der Konjunktur könnten für bessere Renditen sorgen, was aber erst im nächsten Jahr zu erwarten sein dürfte. Auf diesen Punkt sind wir in unserem jüngsten Beitrag zur Zinsentwicklung bei Festgeld eingegangen.  Bis dahin sind die beiden Produkte der Bank of Scotland, also Festgeld und Tagesgeldkonto, eine gute Möglichkeit, das private Vermögen zu parken.

Die deutsche Konjunktur gewinnt langsam aber sicher an Fahrt. Auch besorgniserregende Meldungen aus dem Süden der EU blieben in den letzten Wochen aus. Können wir bald von höheren Zinsen für Festgeld und Tagesgeld ausgehen?

In einem früheren Beitrag haben wir darauf hingewiesen, dass die Geldanlage in Festgeld sicher ist – zumindest relativ sicher. Natürlich muss man immer im Auge behalten, dass diejenigen Festgeldangebote, die die höchste Verzinsung versprechen, möglicherweise von solchen Bankhäusern angeboten werden, denen man bei niedrigeren Zinsen nie sein Geld anvetrauen würde. Hier bei Festgeld-Test stellen wir jedoch nur solche Festgeldprodukte vor, von deren Seriosität wir überzeugt sind. „Exotische“ Direktbanken, für die an anderer Stelle geworben wird, sollten Sie als Anleger noch einmal gründlich unter die Lupe nehmen – oder lieber direkt einer der hier vorgestellten Banken vertrauen.

Wie werden sich die Zinsen für Festgeld nun weiter entwickeln? Gerade erst erhöhte die Mercedes Bank die Zinssätze für zwei Laufzeiten ihres beliebten Festzinskontos. Die Bank of Scotland bietet mit 2,2 Prozent für ihr Tagesgeldkonto einen Wert an, der sich sehen lassen kann – hier waren die Zinsen in der Vergangenheit niedriger.

Ein wichtiges Signal für steigende Zinsen könnte in einer Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB entstehen – doch dafür gibt es derzeit keinerlei Anzeichen. Vielmehr verharrt der wichtige Leitzinssatz seit dem Mai 2009 auf dem niedrigen Stand von 1,0 Prozent. Sollte der wirtschaftliche Aufschwung, der in Deutschland klar erkennbar ist, auch auf weitere Euroländer übergreifen und gleichzeitig die Schuldenproblematik in den südeuropäischen Staaten, insbesondere in Griechenland, gelöst (oder der Zustand zumindest stabilisiert) werden, könnte in einigen Monaten, spätestens aber in der ersten Jahreshälfte 2011 endlich wieder eine Anhebung der Leitzinsen anstehen.

Unsere Prognose: In diesem Jahr sind keine größeren Änderungen bei den Festgeldzinsen zu erwarten. 2011 dürfte das Zinsniveau von seinem derzeit niedrigen Stand aus wieder nach oben in Bewegung geraten, wobei große Zinssprünge eher unwahrscheinlich sind – dafür ist das konjunkturelle Umfeld und die Nachfrage nach Krediten noch zu schwach.

Es macht also derzeit keinen Sinn, eine Geldanlage in Festgeld in der Hoffnung auf steigende Zinsen zu verschieben. Die Anlagedauer sollte jedoch nicht zu lange gewählt werden, bei größeren Anlagesummen empfiehlt sich zudem eine Stückelung über unterschiedliche Zeiträume – evtl. auch bei verschiedenen Banken, um den Vermögensverlust beim Zusammenbruch eines Bankhauses einzugrenzen. Der letzte Hinweis sollte Sie jedoch nicht in Panik versetzen, lesen Sie sich einmal unsere Informationen zur Einlagensicherung durch. Also: Derzeit gibt es keinen Grund, auf Festgeld zu verzichten.

Die Mercedes Bank hat die Zinsen für ihr Festzinskonto erhöht. Die Zinsen für das attraktive Festgeld, hier bei Festgeld-Test.com in der Vergangenheit immer wieder für die längerfristige Geldanlage empfohlen, wurde für die Laufzeiten über zwei und drei Jahre angehoben.


Mercedes-Benz-Bank Festzins

Bei der Anlagedauer über 2 Jahre darf sich der Investor jetzt über eine jährliche Verzinsung von 2,3 Prozent freuen (vorher: 2,1 Prozent). Auch bei der 3-Jahres-Anlage stieg die Verzinsung um 0,2 Prozentpunkte: Jetzt beträgt der aktuelle Zinssatz 2,7 Prozent p.a..

Und für alle, die es genmau wissen möchten – Hier finden Sie sämtliche

Konditionen des Mercedes Bank Festgeld

Auch wenn die Anhebung moderat ausfiel und nur zwei von insgesamt neun möglichen Laufzeiten betrifft, ist es ein gutes Signal. Die Zeiten zurückgehender Zinsen scheinen ein Ende erreicht zu haben. Sollte seitens der EZB eine Leitzinserhöhung dazu kommen, könnte das den Markt weiter stimulieren. Zuletzt wurde der Leitzins am 13.05.2009 geändert, seit deutlich über einem Jahr beträgt er 1,0 Prozent.

Unser Tipp zur Mercedes Bank:

Das Festgeld der Mercedes Bank ist jetzt noch attraktiver geworden. Die erhöhten Laufzeiten „Festgeld zwei Jahre“ und „Festgeld drei Jahre“ sind besonders zu empfehlen. Eine darüber hinausgehende Anlagedauer würden wir aufgrund einer im nächsten Jahr zu erwartenden Erhöhung der Leitzinsen nicht empfehlen.

Das Festgeld der Bank of Scotland ist jetzt nur noch über zwei verschiedene Zeiträume zu erhalten. Der Anleger kann sein Geld über die Dauer von 48 Monaten (= 4 Jahre) oder 60 Monaten (= 5 Jahre) investieren. Die Zinsen für diese beiden bereits vorher angebotenen Produkte haben sich nicht geändert. Erst im Juni 2010 hatte die Bank of Scotland eine Modifizierung ihrer Laufzeitmodelle vorgenommen.


www.bankofscotland.de

Weggefallen ist damit die bisher mögliche Anlagedauer von 48 Monaten.

Details zu Festgeld erhalten Sie gewohnt in unserer Produktübersicht.

Über die Gründe, warum die Bank of Scotland ihren Kunden hier eine Wahlmöglichkeit entzieht, kann nur spekuliert werden. Es liegt jedoch auf der Hand, dass eine längere Anlagedauer den relativen Verwaltungsaufwand des Bankhauses reduzieren wird, die Bank of Scotland an diesen Festgeldern also mehr verdienen dürfte.

Tipp: Das 30-Euro-Startguthaben, dass man bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos der Bank of Scotland erhält, wird noch bis zum 30. September gewährt. Das (mit derzeit 2,2 Prozent p.a. gut verzinste) Tagesgeldkonto ist ebenso wie das Festgeldkonto gebührenfrei und wird für die Festgeldanlage ohnehin benötigt – somit profitieren also auch Kunden von diesem „Geschenk“, die sich primär für das Festgeld der Bank of Scotland interessieren.

Ihre Erfahrungen
Sie konnten bereits Erfahrungen mit Festgeld sammeln? Verlief die Eröffnung eines Festgeldkontos unkompliziert - oder haben Sie vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht und würden keinen Euro mehr auf einem Festgeldkonto anlegen, da sie enttäuscht wurden?

Helfen Sie anderen privaten Anlegern durch ausführliche Kommentare, egal ob zu konkreten Produkten (Festgeld, Tagesgeld) oder allgemein zur finanzpolitischen Entwicklung. Vielen Dank!
Festgeld-Zitat
"Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das."

Wolfgang Schäuble, Finanzminister

Festgeld-Test.com: Wir sorgen für den Überblick!