Im Überblick
Zinssatz
Leitzins EZB: 0,5 % (seit 08.05.2013)
Der Markt für Festgeld bietet eine Menge an unterschiedlichen Angeboten. Hier haben wir die wichtigsten Infos gesammelt und informieren Sie regelmäßig über neue Entwicklungen rund um das Thema Festgeld.
Ihnen gefällt das Informationsangebot von Festgeld-Test.com? Unser Mix aus Hinweisen auf die aktuellen Zinsen für Festgeld und volkswirtschaftliche Analysen, damit Sie Ihre Strategie optimieren können? Dann freuen wir uns, wenn Sie uns weiter empfehlen und verlinken!

Es tut sich arg wenig am Festgeldmarkt. Doch hin und wieder muss auch unser überschaubarer Zinsspiegel angepasst werden. Das haben wir heute getan, und damit haben Sie die aktuellsten Angaben zu Laufzeiten und Zinssätzen für die vorgestellten Festgeldangebote und Tagesgeldangebote. Klicken Sie links auf “Festgeld Vergleich” um zum tabellarischen Vergleich zu gelangen.

Zum 13. November 2013 wird die europäische Zentralbank (EZB) den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte des Eurosystems wird um 25 Basispunkte auf 0,25 % senken. Ein Rekordtief, und damit sind wir nun nahezu auf dem “Null-Prozent-Punkt” angelangt. Der wichtigste Leitzinssatz hat direkte und indirekte Auswirkungen auf das allgemeine Zinsniveau. Dieses dürfte damit negative Impulse bekommen, negativ im Sinne der Anleger. Positiv hingegen für Kreditnehmer, etwa Häuslebauer, die Hypotheken aufnehmen möchten. hier wird die ohnehin günstige Refinanzierung noch billiger, wobei die Banken sich bei Veränderungen ihrer Zinssätze im Falle einer Senkung oder Erhöhung des des Leitzinses immer etwas Zeit lassen. Üblicherweise zum Nachteil des Einlegers bzw. Kreditnehmers.

 

Unsere Empfehlung

Hier kann man eigentlich nur empfehlen, jetzt schnell in das Geldanlageprodukt der Wahl einzusteigen, denn sinkende Zinsen sind vorbestimmt.

Wir haben den Zinsspiegel aktualisiert. Hier finden Sie in tabellarischer Form unsere Empfehlungen von Produkten, die aktuell auf dem deutschen Markt angeboten werden:

Aktueller Zinsspiegel

Fehlt ein Festgeld? Wenn Sie uns ein Festgeldangebot zur Aufnahme in den Zinsspiegel vorschlagen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Ein Kommentar reicht aus, gerne natürlich auch per E-Mail.

Die Mercedes Benz Bank ist den Lesern von Festgeld-Test.com ja seit langer Zeit ein Begriff. Heute möchten wir auf ein Produkt dieser Bank hinweisen, das nicht direkt mit Festgeld zu tun hat. Da es uns aber überzeugt, hier eine kleine Vorstellung der Mercedes Card Silber:

 

Die Mercedes Bank bietet, wie auch viele andere Banken, für den etwas anspruchsvolleren Kunden Kreditkarten an. Insbesondere wer häufig im Ausland unterwegs ist, wird die Vorzüge der Zahlung per Karte zu schätzen wissen. Zwei Karten-Varianten, bei denen es sich um VISA-Karten mit zusätzlichen Leistungen handelt, stehen zur Auswahl: Gold oder Silber. Schon die im Vergleich zur Mercedes Card Gold etwas abgespeckte Version Mercedes Card Silber bietet dem Kunden ein Bonusprogramm mit attraktiven Prämien. Punkte können beim Mercedes-Benz Partner, beim Einkaufen, Tanken, im Restaurant oder beim Online-Shopping erworben werden und lassen sich in Form von Prämien, aber auch durch ein Jahr MercedesCard Silber oder Gold ohne Grundgebühr. Ein besonderes Schmankerl stellt der europäische Mobilitätsschutz dar.



statisch_mc_silber_300x250.jpg

Was kann die Mercedes Card Silber?

  • Die typischen Leistungen einer VISA-Kreditkarte
  • Flexible Rückzahlung
  • Im europäischen Ausland besteht die Möglichkeit, Bargeld (in Euro-Währung) abzuheben – und das gebührenfrei
  • Bonusprogramm
  • Europaweiter Mobilitätsschutz für Fahrzeuge aller Hersteller (d.h. nicht auschließlich Mercedes, auch BWM, Porsche oder Opel ;-) sind möglich), die auf den Karteninhaber zugelassen sind. Alleine dieser Punkt sollte ausreichend Argumente liefern, um sich mit der Mercedes Card zu befassen. Was der europäische Mobilitätsschutz, der für Europe und alle Mittelmeeranrainerstaaten gilt, nun konkret bedeutet? Hier die Kurzfassung: Schutz bei Panne & Unfall, Hilfe bei kleinen Missgeschicken wie dem Verlust des Schlüssels, Krankenrücktransport aus dem Ausland (Art und Zeitpunkt des Rücktransportes müssen medizinisch notwe-ndig und ärztlich angeordnet sein), Rückholung von Kindern aus dem Ausland, Fahrzeugrücktransport, Weiter- oder Rückfahrt per Mietwagen, Flug oder Bahn, Alternativ: Übernachtungskosten bei Fahrzeugausfall sowie Hilfe bei Diebstahl und Totalschaden im Ausland
  • Reise-Service
  • 20% Rabatt bei den führenden deutschen Mietwagenpartnern
  • Partnerkarte zum halben Jahrespreis
  • Und das bei einer Jahresgebühr von nur 29 Euro

 

Besonders im Ausland interessant

Wer ohnehin eine VISA-Kreditkarte benötigt, der sollte sich die Mercedes Card Silber insbesondere aufgrund des attraktiven internationalen Mobilitätsschutz genauer ansehen. Und die Jahresgebühr ist wirklich auch für nicht-Mercedes-Fahrer finanzierbar, selbst die Mercedes Gold Card, die weitere Leistungen (Rechtsschutz, Reiserücktritt, und mehr) bietet, kann man bei € 69,- pro Jahr, also weniger als sechs Euro monatlich, noch als günstig bezeichnen.

Hier wurde ein paar Wochen nichts mehr gepostet, aber jetzt ist unsere Sommerpause beendet – und wir möchten uns auf die Suche nach neuen Festgeldangeboten machen. Angesichts der berechtigten Kritik an Niedrigzinsen, die unter der Inflationsrate liegen (ein skandalöser Zustand, der an Enteignung grenzt), gibt es für unsere Redaktion viel zu tun! Bleiben Sie uns also treue und freuen Sie sich auf neue, investigative Beiträge zum Thema Festgeld.

Obama ist schon wieder weg, der Medienhype klingt ab. Ein nicht uninteressantes Wirtschaftsthema wurde von ihm in seiner Rede vor dem Brandenburger Tor nur gestreift, ist aber einen Blogpost wert – die Freihandelszone zwischen den USA und der Europäischen Union, über die gerade gespochen wird. Wann soll sie kommen? Das dürfte noch einige Jahre dauern, aber alleine die Idee, so etwas ernsthaft anzugehen, ist erst einmal begrüßenswert.

Was ist mit dem Transatlantisches Freihandelsabkommen gemeint?

Hierunter versteht man einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen zwei Subjekten, also Staaten oder Staatenverbunden, um den Handel zu stimulieren. In der Europäischen Union haben die Nationalstaaten ihre Souveränität über den Außenhandel schon lange an die EU-Kommission abgegeben, daher wären hier einzelstaatliche Freihandelsabkommen auch gar nicht mehr realisierbar.

Ein Freihandelsabkommen geht über die sogenannte Zollunion (Wegfall von Zöllen) hinaus. Es werden auch Standards angeglichen und non-tarifäre Handelshemmnisse abgebaut. Solche können in unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen an elektronische Geräte, in der Auszeichnung von Lebensmitteln, Umweltschutzvorschriften und auf vielen weiteren Feldern auftauchen.

Auch die Vergabe staatlicher Aufträge (Ausschreibungen) kann innerhalb einer Freihandelszone harmonisiert werden – und so Unternehmen aus allen Mitgliedstaaten eine Teilnahme ermöglichen. In der EU sind staatliche Auftraggeber verpflichtet, Ausschreibungen aber einer bestimmten Größe europaweit auszuschreiben.

Was bring es und wem nützt es?

Volkswirte sind in der Regel der Meinung, dass Freihandelsabkommen langfristig allen Parteien nützen. Sei es, dass Exportmärkte erschlossen werden können, sei es, das günstige Importe das Warenangebot im Land vergrößern, die Lebenshaltungskosten der Menschen und Investitionskosten der Unternehmen reduzieren. Kurzfristig können so Ungleichgewichte noch zunehmen, langfristig sollte ein natürliches Gleichgewicht entstehen, in dem jede Nation die Güter und Dienstleistungen produziert, die es wettbewerbshähig anbieten kann.

Besonders profitieren würden Exportnationen wie Deutschland, die bereits rege Handelsbeziehungen mit den USA pflegen – durch einheitliche Standards könnte dies weiter angekurbelt werden. Auf die Vorteile des Handels zwischen Volkswirtschaften wies Anfang des 19. Jahrhunderts der britische Ökonom David Ricardo hin und entwickelte das Ricardo Modell der komparativen Kostenvorteile).

Auswirkungen auf Wechselkurs Euro und Dollar?

Rege Handelsbeziehungen zwischen zwei Währungsräumen dürften auch dazu beitragen, dass die Wechselkursschwankungen reduziert werden. Innerhalb der europäischen Union ist man den Weg über feste Wechselkurse hin zu einer einheitlichen Währung, dem Euro, gegangen. Dies kann als die Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion betrachtet werden, mithin also ein noch höheres Niveau der wirtschaftlichen Integration als dies über ein Freihandelsabkommen realisiert wird. Fixierte Wechselkurse zwischen Euro und Dollar wären, wenn man dies zu Ende denkt, in weiter Ferne also vorstellbar. Bis Mitte der 1970er Jahre gab es das übrigens (Goldstandard, System von Bretton.Woods), so unrealistisch ist die Sache also nicht.,

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit Wirkung vom 8. Mai 2013 eine weitere Senkung des sogenannten Leitzinses (Main refinancing operations -fixed rate) vorgenommen. Damit ist dieser wichtige Zinssatz, der mittelbare Auswirkungen auf das Zinsniveau für Anleger hat, auf dem niedrigsten Stand seit der Einführung des Euro. Anleger müssen sich also auf weitere Niedrigzinsen für ihre Festgelanlagen einstellen.

Die Entscheidung zur Zinssenkung fasste der EZB-Rat am 2. Mai auf seiner Sitzung in Bratislava. Daneben wurden zwei weitere geldpolitischen Beschlüsse gefasst, nämlich dass der Zinssatz für die Einlagefazilität (d.h. die Einlagen der Banken bei der EZB) unverändert bei 0,00 % bleibt und dass der Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität wird mit Wirkung vom 8. Mai 2013 um 50 Basispunkte auf 1,00 % gesenkt wird. Begründet wurde die Entscheidung durch EZB-Präsident Draghi mit den niedrigen Inflationsrisiken und der Notwendigkeit, Wachstumsimpulse für die schwächelnde europäische Konjunktur zu geben.

Wir meinen zur Zinssenkung der EZB:

Durch die Zinssenkung ist auf absehbare Zeit mit Minizinsen zu rechnen. Geldanleger können oft nicht einmal mehr den Wertverlust ihrer Anlage durch die Verzinsung, die ihnen ihre Bank gewährt, ausgleichen. Soll man deshalb sein Geld gleich ganz in den Konsum stecken? Das ist sicherlich nicht empfehlenswert. Und auch andere Anlagemöglichkeiten wie Immobilien oder Aktien sind auf den zweiten Blick nicht mehr ganz so attraktiv, da hier bereits ein Preisniveau erreicht wurde, das auf eine Überhitzung des Marktes deutet. Angesagt ist aktuell also, die eigenen Verluste so gering wie möglich zu halten, denn andere Alternativen gibt es nicht. Einzige Ausnahme ist der Goldkauf, doch hier sollte man nur einen moderaten Anteil des eigenen Vermögens investieren. Experten empfehlen hier 10 bis 20 Prozent des verfügbaren Anlagekapitals in Goldbarren zu “vergolden”.

Die Mercedes Benz Bank hat zum 15.03.2013 eine Senkung der Zinsen für ihr Festzinskonto vorgenommen. Bei allen Laufzeiten wurde der Zinssatz reduziert: Bei den Laufzeiten von drei, sechs, neun und zwölf Monaten um 1/10 Prozentpunkt, ebenso bei den längstmöglichen Laufzeiten von fünf und sechs Jahren. Bei den mittleren Laufzeiten gab es hingegen stärkere Zinsrückschritte.

Zinsen sinken immer weiter

Eine solche Zinssenkung ist keine große Überraschung angesichts des aktuellen Marktumfeldes. Wer bereits vor dem Tag der Zinssenkung ein Festzinskonto bei der Mercedes Bank unterhielt, für den ändert sich durch die Änderung nichts. Denn: Ein Festzinskonto wird immer mit dem Zinssatz verzinst, der bei Geldeingang auf dem Festzinskonto gültig ist. Ausschlaggebend ist also der Zeitpunkt des tatsächlichen Geldeingangs! Und ab dem kann eine Bank die Verzinsung über den vereinbarten Zeitraum nicht mehr ändern, was das Festgeld von anderen Anlageformen wie beispielsweise dem Tagesgeld unterscheidet.

Hier finden Sie die aktuellen Zinsen für das Festzinskonto der Mercedesbank.

Soll man bei diesen bescheidenen Zinsen noch einsteigen? Wenn Sie eine bessere Verwendung für Ihr Geld haben, nein. Aber welche Anlagen bieten sich denn im Moment noch an? Zwar ist der Aktienindex DAX auf einem Rekordhoch und könnte weiter steigen. Er könnte aber auch fallen, denn die Aktienkurse sind derzeit durch Unsummen von EZB-Geldern „gedopt“, für die eigentlich überhaupt keine Verwendung auf dem Markt besteht. Folglich sucht sich dieses Geld Möglichkeiten zur Anlage – und findet sie in Aktien und natürlich in Immobilien, deren Wert aktuell ja auch massiv steigt.


Mercedes-Benz-Bank Festzins

 

Und was ist mit Zypern?

Bei Festgeld hat man als Anleger eine sichere und planbare Rendite. Die neuesten Informationen zur Entwicklung in Zypern lassen zwar Zweifel aufkommen, inwieweit die Einlagensicherung tatsächlich „sicher“ ist. Doch dazu werden wir in einem gesonderten Beitrag eingehen, wenn klar ist, welches Ergebnis in Zypern herauskommt.

Ihre Erfahrungen
Sie konnten bereits Erfahrungen mit Festgeld sammeln? Verlief die Eröffnung eines Festgeldkontos unkompliziert - oder haben Sie vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht und würden keinen Euro mehr auf einem Festgeldkonto anlegen, da sie enttäuscht wurden?

Helfen Sie anderen Festgeld-Anlegern durch ausführliche Kommentare. Vielen Dank!
Festgeld-Zitat
"Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das."

Wolfgang Schäuble, Finanzminister

Festgeld-Test.com: Wir sorgen für den Überblick!