Im Überblick
Zinssatz
Leitzins EZB: 0,00 % (seit 16.03.2016)
Int. Banken
Der Markt für Festgeld bietet eine Menge an unterschiedlichen Angeboten. Hier haben wir die wichtigsten Infos gesammelt und informieren Sie regelmäßig über neue Entwicklungen rund um das Thema Festgeld.
Ihnen gefällt das Informationsangebot von Festgeld-Test.com? Unser Mix aus Hinweisen auf die aktuellen Zinsen für Festgeld und volkswirtschaftliche Analysen, damit Sie Ihre Strategie optimieren können? Dann freuen wir uns, wenn Sie uns weiter empfehlen!

Hier können Sie sich einen Eindruck über die Entwicklung des Festgeld der Bank of Scotland machen. Dieses Finanzprodukt konnte, so lange es angeboten wurde, immer durch attraktive Verzinsung und eine denkbar einfache Kontoeröffnung überzeugen.


www.bankofscotland.de

Artikel-Schlagworte: „Bank of Scotland Festgeld“

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Bank of Scotland hat aus heiterem Himmel ihr Festgeld pausiert (wir möchten hier nicht den Begriff eingestellt verwenden, denn bekanntlich wurden immer mal wieder Laufzeiten angeboten und dann wieder zeitweise ausgesetzt – wobei es jetzt aber gleich alle Laufzeiten betrifft…).

Wie kommt es dazu? Auf der Website der Bank of Scotland kann man im Pressebereich keine weiteren Informationen dazu finden. Im Infobereich finden sich nach wie vor alle Hinweise für die Eröffnung eines Festgeldkontos. Nur  in der Hauptnavigation ist das Festgeld verschwunden. Alles sehr merkwürdig…

Warum kein Bank of Scotland Festgeld mehr?

Diese Frage können wir noch nicht beantworten. Fakt ist, dass die BoS in den letzten Monaten in immer schnellerem Tempo an der Zinsschraube nach unten gedreht hat. Trotzdem sind die Zinskonditionen im Vergleich mit Wettbewerbern auf dem deutschen Markt nach wie vor attraktiv – was aber anscheinend viele private Anleger nicht zu würdigen wissen. Was aber näher liegt: Der Festgeldmarkt insgesamt steckt in einer Krise, sinkende Zinsen und gleichzeitig die Unsicherheit um den Euro (Stichwort Griechenland-Krise) treiben die Anleger in Geldanlagen, die nur indirekt etwas mit Geld zu tun haben. Sei es der Erwerb von Immobilien (hier steigen die Preise gerade massiv), der Kauf von Aktien (der Aktienindex DAX seit zwei Monaten auf Rekordkurs) – oder die Entscheidung, bleibende Werte zu erhalten und Gold zu kaufen – Alternativen sind da.


www.bankofscotland.de

 

Tagesgeld als Alternative

Anleger, die dem Geld noch nicht (ganz) abgeschworen haben, setzen wohl verstärkt auf Tagesgeld. Auch hier ist eine relativ ordentliche Verzinsung realisierbar, wenn man den Markt genau beobachtet. Die Bank of Scotland bietet für ihr Tagesgeld aktuell einen Zinssatz von 2,0 % an, außerdem erhalten Neukunden ein Startguthaben in Höhe von € 30,- geschenkt. Alles nicht schlecht – was aber immer noch die die Abschaffung des Festgeldkontos erklärt. Wir erwarten jetzt eine Stellungnahme der Bank of Scotland und werden dann zeitnah dazu berichten.

Die Bank of Scotland hat den Katalog an angebotenen Festgeldern merklich gestrafft, um nicht zu sagen: hier wurde kräftig ausgemistet! Anlegern stehen jetzt nur noch zwei Laufzeiten zur Auswahl – das Festgeld über vier Jahre und das über fünf Jahre. Beide wie gehabt in den Optionen jährliche Zinsauszahlung oder monatliche Überweisung der anfallenden Zinsen. Damit werden die Laufzeiten über ein, zwei und drei Jahre ersatzlos gestrichen.

Warum fallen Laufzeiten weg?

Warum hier so kräftig reduziert wurde? Darüber kann nur spekuliert werden… Die Laufzeit von einem Jahr war zinstechnisch wohl zu nah am Tagesgeldkonto. Auch kann grundsätzlich unterstellt werden, dass bei kürzeren Laufzeiten der administrative Aufwand höher ist als bei Festgeldern, die Kunden über viele Jahre binden.

Hier die aktuellen Konditionen für das Festgeld der Bank of Scotland

Somit sehen wir hier zwei Erklärungen für die strategische Neuausrichtung der Bank of Scotland:

  • Klarere Abgrenzung zwischen Tagesgeldkonto und Festgeld
  • Einsparung beim administrativen Aufwand

Übrigens: Die Startguthabenaktion der BoS wurde soeben bis zum 14.10.2012 verlängert! Neue Kunden erhalten dabei obendrauf 30 EUR geschenkt für die erste Einlage auf ein neues, gebührenfreies Tagesgeldkonto. Ein solches wiederum ist Voraussetzung, um bei der Direktbank mit den schottischen Wurzeln Festgeld anzulegen.


festgeld_468x60

Dass die Zinssätze im Rahmen dieser Maßnahme für die verbleibenden Festgeldlaufzeiten erneut reduziert wurden, kann sich der kritische Beobachter des deutschen Festgeldmarktes schon fast denken. Dieser ist in den letzten Monaten von deutlichen Zinssenkungen geprägt, und ein Ende der Fahnenstange ist hier noch nicht absehbar. Auch die Mercedes Bank wird bald mit einer Zinssenkung folgen, näheres dazu in Kürze hier auf Festgeld-Test.com.

Welche Alternative zum Festgeld

Gibt es Alternativen zum Festgeld? Nicht wirklich, zumindest keine, bei denen geringes Risiko, (immer noch) attraktive Rendite und sehr gute Planbarkeit so gut miteinander verbunden sind. Wir werden den Markt weiterhin kritisch beobachten und auf die unserer Meinung nach besten Festgeldangebote für deutsche Anleger hinweisen.

Die Bank of Scotland hat ihre Startguthaben-Aktion erneut verlängert. Wer jetzt bei der BoS als Neukunde ein Tagesgeldkonto eröffnet – das Voraussetzung ist, um dort Festgeld anzulegen – erhält als Willkommensgeschenk 30,- Euro! Das Startguthaben ist unabhängig von der angelegten Geldsumme und somit gerade für Kleinanleger eine interessante Zugabe.



festgeld_300x200

Wir von Festgeld-Test.com haben regelmäßig auf die attraktive Verzinsung des Festgeldkontos der Bank of Scotland hingewiesen. Wer langfristig hohe Renditen sichern möchte, macht mit diesem Angebot nichts falsch. Das Tagesgeldkonto, das wie beschrieben vor der Eröffnung eines Festgeldkontos erforderlich ist, ist gebührenfrei und bietet aktuell eine Verzinsung von 2,4 Prozent – damit ist es deutlich besser verzinst als die Festgelder vieler Wettbewerber, und da es sich um ein Tagesgeld handelt ist eine tägliche Verfügbarkeit sichergestellt.

Mehr Informationen zum Tagesgeld der Bank of Scotland

Noch höhere Renditen lassen sich erzielen, wenn man sein Erspartes gleich auf mehrere Jahre fest anlegt (daher der Name Festgeld). Dadurch verliert man zwar an Flexibilität, doch die höhere Verzinsung versüßt dieses Manko. Wichtig ist immer, dass Sie als Anleger Ihren Finanzbedarf für die nächsten Jahre einschätzen können. Ist das nicht oder nur sehr schwer möglich, sollten Sie Ihr Vermögen lieber in Tagesgeld anlegen, um schnell reagieren zu können. Auch ein Mix von Tagesgeldkonto und mehreren Festgeldkonten (mit verschiedenen Laufzeiten) hat sich als eine gute Praxis bewährt, um Flexibilität beim Zugriff auf das Ersparte mit einer guten Verzinsung zu kombinieren.

Bedenken Sie: Angesichts weiterhin fallender Zinsen – Deutschland hat gerade Bundesschatzanweisungen mit einer Verzinsung von 0 Prozent auf den Markt gebracht !!! – ist es aktuell empfehlenswert, schnell in Festgeld einzusteigen und so ein noch relativ hohe Rendite zu sichern.

Weiterhin viel Erfolg mit Ihren Festgeldern wünscht Festgeld-Test.com.

Nach dem dieses Festgeldangebot einige Monate nicht mehr verfügbar war,  hat die Bank of Scotland das Festgeld mit einer Laufzeit von einem Jahr wieder in ihren Laufzeitenkatalog aufgenommen. Somit hat der private Geldanleger eine weitere Option und kann sich für einen Anlagezeitraum entscheiden, der seinen individuellen Ansprüchen am besten gerecht wird.

Leider fanden auch wieder einige kleinere Zinskorrekturen nach unten statt – das deutsche Zinsniveau sinkt langsam, aber stetig immer weiter ab. Übrigens: Auch die Mercedesbank hat für nächste Woche eine Zinssenkung angekündigt, mehr dazu erfahren Sie bald hier auf Festgeld-Test.com.

Hier die aktualisierten Details zum Festgeldangebot der Bank of Scotland

Sowohl für das Tagesgeld, als auch für einen Teil der Festgelder hat die Bank of Scotland in den letzten Tagen an der Zinsschraube gedreht – leider nach unten. Damit folgt die Bank mit den schottischen Wurzeln einem allgemein zu beobachtenden Trend von Zinssenkungen. Das „billige Geld“, mit denen Europas Banken derzeit durch die EZB überschwemmt werden, scheint Wirkung zu zeigen, zumal die private Kreditvergabe in vielen südeuropäischen Ländern zum Erliegen gekommen ist und hierdurch Nachfrage im Euroraum weggebrochen ist.



Vor diesem Hintergrund – und verglichen mit den Wettbewerbern – sind die Festgeldzinsen, die die Bank of Scotland derzeit anbietet, immer noch sehr gut. Das Tagesgeldkonto wurde beispielsweise um 1/10 Prozentpunkt auf jetzt 2,6 Prozent Rendite p.a. gesenkt. So gute Konditionen müssen erst einmal bei in Deutschland operierenden Banken gefunden werden, zumal hier die tägliche Verfügbarkeit über das angelegte Geld sichergestellt ist. Ein Pluspunkt: Das Startguthaben von 30,- Euro für neu-eröffnete Tagesgeldkonten versüßt insbesondere bei kleineren Anlagen die Investition ungemein.

Die wichtigen Infos zum Tagesgeldkonto der Bank of Scotland

Wer ein Festgeldkonto bei der Bank of Scotland eröffnen möchte, für den ist das (kostenlose) Tagesgeldkonto zwingend erforderlich, also profitieren auch langfristige Investoren, die für höhere Zinsen bereit sind, ihr Geld über mehrere Jahre anzulegen, von dieser Aktion der Bank of Scotland.

Achtung: Ab sofort wird das Festgeld über eine Laufzeit von einem Jahr nicht mehr angeboten!

Hier die aktuellen Konditionen für das BoS Festgeld

Weiterhin viel Erfolg mit Ihrer Geldanlage wünscht das Team von Festgeld-Test.com. Bleiben Sie Optimist!

Update: Die Startguthabenaktion bleibt uns noch eine Weile erhalten – sie wurde jetzt bis 31.05.2012 verlängert.

 

Bereits zum zweiten Mal führt die Bank of Scotland in diesem Monat eine Zinssenkung (auch als Zinsanpassung periphrasiert) durch. Wie bei der Änderung der Zinsen am 13. Januar sind auch bei dem ab heute gültigen Schritt die beiden Festgelder mit der längsten (5 Jahre) bzw. der kürzesten (1 Jahr) Laufzeit von der Änderung ausgenommen, hier gelten demnach noch die gleichen Zinssätze, die wir aus dem vergangenen Jahr kennen.

Die Senkungen sind im Umfang mit der vergangenen Zinssenkung vergleichbar, also keine gewaltigen Zahlen, aber unter dem Strich doch eine spürbare Reduzierung.

Genaue Infos liefert (inklusive eines tabellarischen Überblicks) unser

Profil des Festgeldangebots der Bank of Scotland

Um sich ein Bild des deutschen Festgeldmarktes zu machen (bzw. über die Festgelder, die unserer Meinung nach zu empfehlen sind und mit denen deutsche Anleger in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben) verweisen wir auf unseren Zinsspiegel, den wir regelmäßig aktualisieren.



festgeld_468x60

Unser Festgeld-Tipp:

Durch die Zinssenkung der Bank of Scotland für die Festgelder mittlerer Laufzeiten ist das Ein-Jahres-Festgeld und das Fünf-Jahre-Festgeld noch attraktiver geworden. Angesichts des Zinsumfelds, das von senkenden Renditen geprägt ist, raten wir in diesem Fall zur Geldanlage über den längst möglichen Zeitraum. Auch wenn niemand vorhersagen kann, wie sich die Eurokrise weiter entwickelt und die deutschen Euro-Skeptiker ohnehin in Gold investiert haben – und das bereits seit Monaten, wenn nicht Jahren, denken wir: renditeinteressierte Anleger sollen angesichts der unsicheren Situation, deren Ende nicht zu erwarten ist, wieder über einen längeren Anlagehorizont nachdenken. Die Bank of Scotland bietet sich hierzu aufgrund ihrer überdurchschnittlich attraktiven Verzinsung an.

Update 17.02.12 : Mit Wirkung vom 17. Februar fand erneut eine Zinssenkung (für die Laufzeiten vier und fünf Jahre) statt, das Profil des Bank of Scotland-Festgeld sowie der Zinsvergleich wurden bereits aktualisiert. Es sei aber darauf hingewiesen, dass das Bank of Scotland Startguthaben für Neukunden als Dankeschön für die erste Einlage auf einem neuen Tagesgeldkonto weiterhin gültig ist, bis zum 04.03.2012 kann man sich hier noch 30 EUR sichern.

Die Bank of Scotland wechselt in immer kürzerer Frequenz die Zinsen für Ihre Produkte. Heute wurden die Konditionen für das Festgeld der Bank of Scotland geändert – glücklicherweise nach oben.

Bei den Festgeldangeboten mit einer jährlichen Zinszahlung bleib der Zinssatz für die 12 Monate Laufzeit unverändert bei 3,0 %, bei der  48 Monate Laufzeit stieg er auf 3,9 % (alter Zinssatz: 3,6 %). Auch bei der größtmöglichen Laufzeit von 60 Monaten gab es einen Sprung nach oben: jetzt erhalten Festgeldanleger hier 4,25 % auf Ihr angelegtes Kapital, der alte Zinssatz belief sich auf 4,1 %. Alle Werte p.a. (per annum).



festgeld_300x200

Der Vollständigkeit halber auch die Veränderungen bei der monatlichen Zinszahlung:

48 Monate Laufzeit: 3,85 % (alter Zinssatz: 3,55 %)

60 Monate Laufzeit: 4,20 % (alter Zinssatz: 4,05 %)

Alle Informationen finden Sie auch in unserer Detailansicht der vorgestellten Angebote. Weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage!

Die Bank of Scotland hat mit sofortiger Wirkung den Zinssatz für das Bank of Scotland Festgeldkonto mit einjähriger Laufzeit angehoben. Festgeld-Anleger können sich über eine Rendite von 3,0 Prozent p.a. freuen – ein sehr starker Wert.


festgeldkombi_300x200

 

"Guter Rat" kürte BoS zum besten Festgeldanbieter

"Guter Rat" kürte BoS zum besten Festgeldanbieter

Die Verbraucherzeitschrift „Guter Rat“ hatte genau dieses Produkt (Festgeld 1 Jahr) bereits in ihrer Mai-Ausgabe als „Bester Anbieter“ ausgezeichnet. Und das war vor der Zinserhöhung – jetzt hat die Bank of Scotland diesen Titel erst recht verdient. Die übrigen Zinssätze bleiben auf dem bisherigen Niveau, also durchweg im obersten Feld angesiedelt, wenn man sie mit den Zinsen der Wettbewerber vergleicht. Möglicherweise reagiert die Bank of Scotland (BoS) damit auch auf die Zinserhöhung der Mercedes Bank, über die wir hier zuletzt berichtet hatten. Ist das der Beginn einer neuen Zinsrallye?

Angesichts der undurchschauberen Lage in Griechenland haben die in den letzten Jahren häufig nachgefragten Währungsanlagekonten etwas an Popularität eingebüßt. Festgeld hingegen, insbesondere, wenn es in einem stabilen Bankensystem wie dem deutschen oder dem britischen (was für die Bank of Scotland ja der Fall ist) verankert ist, konnten wieder mehr Privatanleger ansprechen. Und angesichts der derzeit erfreulichen Zinsentwicklung spricht nichts dagegen, wieder auf Festgeld zu setzen.

Hier alle Infos zum Festgeld

Unsere Prognose: Die Zinsen könnten noch leicht weiter steigen. Das sollte aber kein Grund sein, angesichts der attraktiven Konditionen für einige Festgelder mit der Anlage zu zögern – denn allzu groß werden die Zinssprünge nicht sein. Dafür fehlen derzeit einfach die makroökonomischen Impulse. Auch ein Ende des jungen Wirtschaftsaufschwungs ist  nicht mehr undenkbar – hervorgerufen beispielsweise durch einen möglichen Konkurs Griechenlands. Aber wir sollten ja auch nicht zu pessimistisch denken… Und außerdem: bei der Eröffnung eines kostenlosen Tagesgeldkontos bei der Bank of Scotland (ohne das man kein Festgeld anlegen kann) erhält man noch ein Startguthaben in Höhe von 30 Euro dazu! Sie sehen: mit dem Festgeld der Bank of Scotland liegt man auf jeden Fall richtig.

 

 

Ihre Erfahrungen
Sie konnten bereits Erfahrungen mit Festgeld sammeln? Verlief die Eröffnung eines Festgeldkontos unkompliziert - oder haben Sie vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht und würden keinen Euro mehr auf einem Festgeldkonto anlegen, da sie enttäuscht wurden?

Helfen Sie anderen privaten Anlegern durch ausführliche Kommentare, egal ob zu konkreten Produkten (Festgeld, Tagesgeld) oder allgemein zur finanzpolitischen Entwicklung. Vielen Dank!
Festgeld-Zitat
"Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das."

Wolfgang Schäuble, Finanzminister

Festgeld-Test.com: Wir sorgen für den Überblick!